Der Humboldtstrom

Der Humboldtstrom ist eine kalte Meeresströmung an der Westküste Südamerikas, benannt nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt. Er fließt von der Antarktis parallel zu den Anden nach Norden. Die niedrigen Temperaturen der antarktischen Ursprungsgewässer führen dazu, dass die durchschnittliche Wassertemperatur an der Westküste Südamerikas um 7-8 °C niedriger liegt als die Temperatur im freien Ozean auf gleicher geografischer Breite. Durch das kalte Meerwasser kühlt auch die Luft ab. Den Küstenbereich des Humboldtstroms bilden deshalb niederschlagsarme Wüstengebiete, wie zum Beispiel die Atacamawüste in Chile. Mit dem Auftreten von El Niño schwächt sich der kalte Humboldtstrom ab und kommt zum Erliegen. (wikipedia)

Ich habe dir versprochen, nachzuschlagen. Jetzt weiß ich es und kann es dir nicht mehr sagen: Der Humboldtstrom ist eine kalte Meeresströmung an der Westküste Südamerikas, benannt nach dem deutschen Naturforscher Alexander von Humboldt.

Ein großer Gelehrter, sagst du mit so etwas wie Bewunderung in der Stimme. Ja, sage ich, ein Naturwissenschaftler. Im 19. Jahrhundert, sage ich, aber da merke ich schon, dass mir die Felle davon schwimmen. Ich kenne nur die Humboldt-Universität in Berlin. „Wissenskrämerei“. Karl Marx’ Knowledge-Mongering Institution fällt mir ein und dass „ein Schulmeister, der Kinderköpfe bearbeitet, kein produktiver Arbeiter …“  ist „…anders jedoch, wenn er die gleiche Arbeit in einer Knowledge-Mongering Institution verrichtet…“. Dann wäre das Wissen verwertbar. Mehr wert. Das zählt dann. Was zählt? Zählt jetzt?

Seit zwei Stunden schon folge ich dir auf deinen Gedankensprüngen. Mind Hopping. Ich immer um einen Zug zu spät, immer daneben, setze im Wasser auf. Muss raten, wo die Inseln liegen. Und kein Festland.

In Feuerland waren wir. Drei Pferde haben wir schon gerettet, indem wir sie nach Schönbrunn brachten. Immer noch weiß ich nicht, warum es gerade Pferde sind und warum die Menschen in deiner Nähe die Hengste zu Tode reiten. Sind das Metaphern? Ein gefundenes Fressen für AnalytikerInnen. Doch so einfach komme ich nicht davon. Bevor ich dir auf die Sprünge komme, torpedierst du den Sinn und wechselst die Richtung.

Wirst du heute hexen, fragst du. Das macht mich traurig. Ich sehe aus dem Fenster. Der Sommer ist da. Wenn ich es nur könnte. Ich habe den Besen zu Hause vergessen, sage ich, und mein Zauberbuch. Ein andermal. Wenn es so einfach wäre, Wünsche zu materialisieren, wären wir nicht hier, wenn Gedanken Gestalt annehmen könnten.

In der Bewegung wie im Flug … Dabei war es das Mutterkorn ins Brot gemischt mit Staub, um den Hunger zu vergessen, Tollkirsche und Fliegenpilz …

Du merkst wie mein Blick auf die Sauerstoffflaschen im Zimmer fällt. Wie das nur hat passieren können, sagst du fast ungehalten als wäre das alles hier nicht der Lauf der Dinge, sondern ein ärgerlicher Zwischenfall, ein Unglück. Dafür liebe ich dich, dass du es nicht hinnimmst. Denn welchen Beweis hätten wir schon, dass es nicht so ist. Keine Erfahrungswerte, zumindest keine eigenen.

Jetzt kann ich dir auch nicht mehr sagen, dass Alexander von Humboldt den Vulkan Chimborazo bestiegen hat. Was für Goethe der Vesuv war, das war für Humboldt der Chimborazo. Chimborazo, ich glaube das hätte dir gefallen. In den Indianersprachen heißt das: die eisige Frau. Auf ihrem Gipfel liegt Schnee.

In großer Höhe. Darum auch der Sauerstoff. Den brauchst du jetzt.

When I was but thirteen or so, I went to a golden land Chimborazo, Cotopaxi took me by the hand … Chimborazo, Cotopaxi nahm mich an der Hand …

Heute Nachmittag dann der Anruf. Du hättest es geschafft, sagt meine Mutter.

Als hättest du dein Leben bestanden wie eine Prüfung oder als wärst du jetzt endlich am Gipfel, aber vielleicht war es auch so.

Aus: Das Spital des Augenblicks 2010

zurück

mulberry mouth

the herb Paris of your voice
in the backest corner of the garden
"are these deadly nightshades or cornelian cherries
behind the consecrated
elder?"
mulberry
like once before I pick her and she
rims the mouth shrills a blue
bell in the dream we ride: small-me on the scooter
you on the stepboard jump on
and off
running board reason
my donkey child
you arise in the snow
I screamed in the monkey tree
the wind blew summer out of the fur
the world hit my disheartened
knee

 

 

© 2019 Eleonore Weber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.