frieren im sinn

Es ist möglich ...

Über Paul Celan habe ich wieder nachdenken müssen, unlängst, wo er schreibt: das Gedicht ist einsam und unterwegs, behauptet sich am Rand seiner selbst. Als ich mich mit Paul Celan beschäftigte, damals, hielt ich es eher für eine allgemeine Aussage zum Status Gedichten, denn wie ist es möglich, dachte ich, dass Celan, der Autor Celan, einsam in seinem Schreiben sein konnte. Den Sprung habe ich nicht verstanden, der da entsteht zwischen Äußerung und Ankunft. Dabei schreibt er davon: "für niemand und nichts stehen"*, vom Schweben, vom in der Luft stehen.
Verstehen ist nicht unbedingt etwas, das gegeben ist. Im Gegenteil, es ist selten, passiert aber.
Wenn Schreiben kein ungebrochenes Verhältnis zum Gegenstand hat, ist Verstehen selten.
Es kann sein dass es nirgendwo ankommt.

*) stehen im schatten des wundenmals in der luft

mulberry mouth

the herb Paris of your voice
in the backest corner of the garden
"are these deadly nightshades or cornelian cherries
behind the consecrated
elder?"
mulberry
like once before I pick her and she
rims the mouth shrills a blue
bell in the dream we ride: small-me on the scooter
you on the stepboard jump on
and off
running board reason
my donkey child
you arise in the snow
I screamed in the monkey tree
the wind blew summer out of the fur
the world hit my disheartened
knee

 

 

© 2019 Eleonore Weber

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.